Die Seniorenvertretung bietet wieder monatliche Sprechstunden jeweils von 11.00 Uhr bis 12.00 Uhr an.

Freitag, 2.12.2022 Bürgerbüro Aegidienberg
Dienstag, 6.12.2022 Rathaus Bad Honnef (Herr Heinzelmann)

—————————————————————————————————–

Generationsübergreifender Hitzeaktionstag im Rathaus

Gelungener Dialog zwischen Jung und Alt

Wie kann Bad Honnef angesichts des Klimawandels und damit verbundener extrem heißer Sommer für seine Bürger lebenswert bleiben? Welche Maßnahmen zum Schutz vor Extremhitze sind notwendig? Diese Fragen waren Gegenstand eines Workshops am 7.11. im Rathaus, an dem unter Moderation von Maria-Elisabeth Loevenich  Dr.Hans-Christoph Anders, Barbara Boecker, Susanne Langguth und Dr.Gerd Pflaumer von der Seniorenvertretung der Stadt und sechs Schüler der Privatschule Schloss Hagerhof und des städtischen Siebengebirgsgymnasiums sowie eine Lehrerin teilnahmen. Nach einem kurzen Einführungsvortrag der Moderatorin und Koordinatorin des Bildungsnetzwerks „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ über die Notwendigkeit von Maßnahmen zur Anpassung an den fortschreitenden Klimawandel erläuterten Schüler*innen anhand eines von ihnen nach ihren sommerlichen Hitzemessungen erstellten Plakats eindrücklich die Entstehung von Hitzeinseln in der Stadt. Mehrere Klassen beider Schulen hatten in Workshops Konzepte u.a. für mehr Bäume, mehr Wasser, genügend Schatten, Schulgärten und mobile grüne Lösungen, z.B. mit Grün umgebene Bänke, erarbeitet. Anschließend fand eine Exkursion der Teilnehmer zu einigen der im von den Schülern angefertigten Hitzekataster genannten besonders heißen Stellen in der Innenstadt wie u.a. Rathausplatz, Fußgängerzone, Marktplatz, Kirchplatz   statt. Ziel des Rundgangs war,  die bisher entwickelten Ideen  den örtlichen Gegebenheiten anzupassen und vor allem die besonderen Bedürfnisse älterer Menschen bei Extremhitze berücksichtigen zu können. Nach Rückkehr ins Rathaus wurde in drei jeweils mit zwei Schülern und zwei älteren Teilnehmern besetzten Arbeitsgruppen über die Themen „Mehr Schatten“, „Mehr Wasser“ und „Mehr essbar und grün“ diskutiert. Dabei brachten vor allem die Senioren ihre Ansichten und Ideen zu den Vorschlägen der Schüler ein. Beim Thema Schatten ging es dabei z.B. um Sonnensegel und –schirme und Markisen über Schaufenstern, neue Bäume. Dem Wasserbedarf könnte mit Trinkwasserspendern und Brunnen z.B. bei Spielplätzen abgeholfen werden. Regenwassernutzung wäre eine ressourcenschonende Alternative zur Gestaltung von Schulgärten, Bepflanzung von Spielplätzen, Fußgängerzone und Balkons wäre für neues Grün in der Stadt sinnvoll. Als Stolpersteine für die Umsetzung der diskutierten Ideen wurden vor allem die Finanzierung der Maßnahmen, die Pflege neuer Anlagen sowie evtl. erforderliche Genehmigungen erkannt. Erste Umsetzungsschritte könnten Anträge an die Stadt, Gespräche mit den Ratsfraktionen, mit Geschäften und Anwohnern sein. Als vordringliche Maßnahmen wurden Sonnensegel über Spielplätze und Pflanzung erster möglichst schon großer Bäume genannt.

Dr.Hans-Christoph Anders  bedankte sich im Namen der teilnehmenden Senioren bei Frau Loevenich, dem Netzwerk, seinen Förderpartnern Bürgerstiftung und Lions Club sowie ganz besonders bei den engagierten Schülern. „Dieser Workshop ist ein gelungenes Beispiel für den immer wichtiger werdenden Dialog zwischen Jung und Alt“, betonte er abschließend.

Autor: Dr. Gerd Pflaumer

Gruppenfoto: Die Teilnehmenden des Workshops vor dem Rathaus

Gruppenfoto: Die Teilnehmenden des Workshops vor dem Rathaus

——————————————————————————————————————————————————————————-

 

Der erste gemütliche Kaffee-Klatsch

Der erste gemütliche Kaffee-Klatsch für Seniorinnen und Senioren war bestens besucht. “Wir sind überwältigt von der Vielzahl an Teilnehmer*innen und der netten, wertschätzenden Atmosphäre” – Susanne Langguth, die die Initiative “Gemeinsam statt einsam” von Beginn an für die Seniorenvertretung mit begleitet hat, ist begeistert von dem erfolgreichen Auftakt. Die Initiative ist ein von der Seniorenvertretung der Stadt ausgehendes Projekt, das außerdem vom Fachdienst Soziales und Asyl der Stadt, dem Bündnis für Familie und dem Verein “Gesundes Bad Honnef” getragen wird. Den Kuchen für den Kaffeeklatsch hatte der Förderverein zur Unterstützung der Seniorenvertretung gespendet.
Zu Beginn wurde zunächst eine Art Besuchsdienst für einsame Menschen ins Leben gerufen. Hieraus sind mit der Zeit zahlreiche Freundschaften erwachsen. Da die Pandemie nun etwas mehr Spielraum gibt, starten weitere Formate, die dazu beitragen sollen, dass sich insbesondere ältere Menschen weniger einsam fühlen und mehr Anschluss und Austausch finden. Allerdings richtet sich das Projekt nicht ausschließlich an Seniorinnen und Senioren. Grundsätzlich sind alle willkommen. Der Kaffee-Klatsch wurde auch genutzt, um die Betroffenen selber um Rat zu bitten, Bedürfnisse zu erfragen und einen lebendigen Austausch zu ermöglichen. Es sind direkt erste Verabredungen zu Spaziergängen getroffen worden und ein Bücherclub angedacht. “Ich fand es heute wirklich sehr liebevoll vorbereitet und würde mir wünschen, dass solche Treffen regelmäßig stattfinden. Es wäre schön, wenn sich auch Jüngere beteiligen würden. Einsamkeit ist ja wirklich ein Thema durch alle Generationen,” sagte Trisa Krumscheid. Sie ist 67 Jahre alt, engagiert sich seit dem ersten Tag im Projekt “Gemeinsam statt einsam” und betont, wie sehr alle Beteiligten vom Austausch und dem analogen Zusammenkommen profitieren. Die Initiative freut sich besonders über den gelungenen Auftakt, weil es den Bedarf zeigt, das lockere Beisammensein fest zu etablieren.
Die kommenden Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben. Wer grundsätzlich Interesse an einem Austausch hat, kann sich per E-Mail an sozial@bad-honnef.de wenden.Seniorinnen und Senioren an der Kaffeetafel mit Blick auf das Organisationsteam

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ergebnis der Vorstandswahl der Seniorenvertretung

Zur konstituierenden Sitzung der Seniorenvertretung (Zweite Amtszeit) hatten sich die am Donnerstag, den 5. Mai gewählten Mitglieder im Rathaus getroffen. Nachdem der Erste Beigeordnete Holger Heuser die Anwesenden begrüßt und ihnen für die Bereitschaft, in diesem Gremium mitzuarbeiten, gedankt hatte, wurde in geheimer Wahl der Vorstand gewählt. Hierbei fungierte der Erste Beigeordnete satzungsgemäß als Leiter der Wahl. Der Vorstand bleibt wie bisher und setzt sich wie folgt zusammen: Den Vorsitz übernimmt Dr. Hans-Christoph Anders. Dazu wurden Lieselotte Zastrow zur stellvertretenden Vorsitzenden und Barbara Boecker zur Schriftführerin gewählt. Die Gewählten nahmen die Wahl an. Der Erste Beigeordnete wünschte dem neuen Vorstand ein gutes Gelingen bei seinen neuen Aufgaben.

Zugleich wurden auch offiziell diejenigen Mitglieder der Seniorenvertretung verabschiedet, die nicht mehr kandidiert hatten oder nicht wiedergewählt worden waren. Der gewählte Vorstand und die verabschiedeten Mitglieder erhielten ein Präsent als Dankeschön für ihren Einsatz.
Nach den Vorstandswahlen übernahm der frisch in seinem Amt bestätigte Vorsitzende Dr. Anders die Leitung der weiteren Sitzung.

Seniorenbeauftragte Iris Schwarz, Barbara Boecker (Schriftführerin), Dr. Hans-Christoph Anders (Vorsitzender), Lieselotte Zastrow (Stellv. Vorsitzende) und Erster Beigeordneter Holger Heuser9

Seniorenbeauftragte Iris Schwarz, Barbara Boecker (Schriftführerin), Dr. Hans-Christoph Anders (Vorsitzender), Lieselotte Zastrow (Stellv. Vorsitzende) und Erster Beigeordneter Holger Heuser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erfolgreiche zweite Wahl der Seniorenvertretung der Stadt Bad Honnef

In Bad Honnef wurde am Donnerstag, den 5. Mai 2022 im Rathaus zum zweiten Mal die Seniorenvertretung gewählt. An der Wahl haben sich 280 Wählerinnen und Wähler beteiligt. Bei 8.744 Wahlberechtigten lag die Wahlbeteiligung bei 3,2 Prozent. Im Gegensatz zur letzten Wahl vor drei Jahren hatten dieses Mal aus dem Ortsteil Aegidienberg drei Personen für die Wahl zur Seniorenvertretung kandidiert. Aus Aegidienberg hatten 36 Wählerinnen und Wähler von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Im Ergebnis haben alle drei Kandidatinnen aus Aegidienberg den Einzug in die Seniorenvertretung geschafft. Eindeutige Gewinnerin der Wahl war mit 240 von insgesamt 840 Stimmen Susanne Langguth. Folgende weitere Personen wurden in die Seniorenvertretung gewählt:

Anders, Dr. Hans-Christoph – 101 Stimmen

Zastrow, Lieselotte – 95 Stimmen

Fenkes, Erika – 76 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Pflaumer, Dr. Gerd – 62 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Eichendorf, Annette – 53 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Hülder, Ingrid – 34 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Heinzelmann, Peter-Jörg – 33 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Bialkowski, Anne – 32 Stimmen (neu in der Seniorenvertretung)

Boecker, Barbara – 30 Stimmen

Stein, Gretel – 28 Stimmen

Gruppenfoto der gewählten Mitglieder der Seniorenvertretung am Wahlabend

Seniorenbeauftragte Iris Schwarz und Erster Beigeordneter Holger Heuser gratulieren den gewählten Mitgliedern der Seniorenvertretung

 

 

——————————————————————————–

Die Satzung der Seniorenvertretung finden Sie unter der Rubrik “Rathaus, Politik & Service” unter der Rubrik “Satzungen” – Sonstiges.

Presseartikel:
Seniorenvertretung begrüßt geplante Verbesserung des Wahlverfahrens
Hier gelangen Sie zum Presseartikel: pm SV-Wahlverfahren neu

Faltblatt:
Die Seniorenvertretung hat ein Faltblatt erstellt, in welchem sie über ihre Aufgaben, Ziele und ersten Projekte informiert. Darin finden Sie auch die Kontaktdaten der Vorstandsmitglieder.
Hier können Sie es anschauen: SchwarzI 210113 143807 7a

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf Initiative der Seniorenvertretung wurde die Aktion “Gemeinsam statt einsam” ins Leben gerufen.

Hier erfahren Sie mehr darüber: SchwarzI 210107 134053 7e