Frühe Hilfen & präventiver Kinderschutz

Am 30.01.2007 wurde seitens der Landesregierung NRW ein Handlungskonzept zum besseren Kinderschutz beschlossen. Frühe Prävention, aber auch die Nachhaltigkeit von Hilfen auf kommunaler Ebene, stehen hier im Vordergrund der gesetzlichen Vorgaben. Das Bundeskinderschutzgesetz, in Kraft seit 2012, verstärkt den gesetzlich vorgegebene Kinder- und Jugendschutz. Gemeinsam mit dem Jugendamt der Stadt Königswinter wurde ein Arbeitskreis gegründet, der sich mit dieser Thematik beschäftigt. Mitglieder sind Personen und Institutionen, die mit Kindern im entsprechenden Alter zu tun haben und diese über eine Vernetzung erreichen wollen sowie frühzeitig Gefährdungen von Kinder zu erkennen und frühzeitig Abhilfe zu schaffen. Aktuell liegt beim Aufbau des Netzwerkes der „Frühen Hilfen“ der Schwerpunkt bei der Altersstufe 0 – 3. Nach fachlicher Einschätzung werden hier der höchste Früherkennungsbedarf und das größte Risiko für Fehlentwicklungen gesehen.

Der Krankenhausbesuchsdienst in der Entbindungsstation (Projekt “Hallo, Baby” in Kooperation mit dem Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Bonn und Rhein-Sieg-Kreis), Fortbildungen für Familien und Fachkräfte, die Erstellung der Broschüre “Wegweiser Frühe Hilfen”, das Willkommensgeschenk und drei Elterncafés im Stadtgebiet Bad Honnef sind Angebote der Frühen Hilfen für Eltern von kleinen Kindern.

Für wen?
Eltern von „Kleinkindern“ und werdende Eltern.
Alle, die Interesse an der Präventionsarbeit mit der Zielgruppe „Kleinkinder“ haben.

Ansprechpartner*innen
Kramer, Marion
Telefon 02224/184-271
Fax 02224-184-4271
Mail
Zimmer 129

Synonyme bitte hier eingeben. Sie sind auf der Seite nicht sichtbar. Sondern nur für die Suchfunktion