Vincera-Privatklinik beginnt mit Umbauarbeiten

V.l.: Berthold Müller, Geschäftsführer der Vincera-Kliniken, Bürgermeister Otto Neuhoff und Chefarzt Dr. Christian Konkol

Bad Honnef. Im ehemaligen Katholisch-Sozialen Institut lernen bald Menschen mit psychischen Erkrankungen, wie sie in ein neues Leben aufbrechen können.  Berthold Müller, Geschäftsführer der Vincera-Kliniken und Dr. Christian Konkol , künftiger Chefarzt am Standort Bad Honnef,  stellten heute das Konzept vor.

„Die Nachfolgenutzung für das ehemalige KSI zog sich länger hin als gewünscht, aber am Ende stand ein erfolgreiches Ergebnis der gemeinsamen Suche von Erzbistum Köln und der Wirtschaftsförderung der Stadt Bad Honnef“, erklärte Bürgermeister Otto Neuhoff. Lange hatte sich die Stadt dafür eingesetzt, dass der Gebäudekomplex neue und würdige Besitzer findet. Schließlich sollte das ehemalige Institut wieder ein Ort der Begegnung und des Lernens sein. „Die neue psychosomatische Klinik „Vincera“ passt perfekt zur Gesundheitsstadt Bad Honnef und stärkt auch unser Zentrum“, so Otto Neuhoff.

„Wir sind froh und erleichtert, dass nun endlich mit den Umbauarbeiten begonnen werden kann“, so Berthold Müller.  „Corona und die damit verbundenen Auflagen haben uns in der Planung leider ein wenig nach hinten geworfen.“ Eigentlich, so Müller, wollte man längst schon auf der Zielgeraden sein. Nun freut man sich bei Vincera, dass im kommenden Jahr die ersten Patientinnen und Patienten dort in die stationäre Behandlung aufgenommen werden können.

Etwa 100 Menschen, die an psychischen Erkrankungen wie Burnout, Depressionen, Angststörungen oder Posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, werden in der Vincera-Klinik Bad Honnef lernen, wie sie mit Kraft und Mut in ein neues Leben starten können. Erwartungsvoll ist auch der künftige Chefarzt und ärztliche Leiter der Vincera-Klinik Bad Honnef Dr. Christian Konkol: „Ich bin mit meiner Familie extra wieder ins Rheinland gekommen, um hier ganz neue Wege zu beschreiten“, sagt der gebürtige Kölner.

Denn Ziel eines Aufenthalts in den Vincera-Kliniken sei es, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen so stabilisiert werden, dass sie wieder zu sich selbst finden und zu neuen Kräften kommen. „Aufbruch in ein neues Leben: Bewusst Du!“ Das Credo der Vincera-Kliniken könnte zu einem Ort wie dem ehemaligen katholischen Sozial-Institut besser nicht passen. (aha)