Seit 11.05. gelten neue Lockerungen für Sport, Vereine und Gastronomie

Seit Montag, 11. Mai, sieht die Coronaschutzverordnung CoronaSchVO NRW weitere Lockerungen für verschiedene Lebens- und Arbeitsbereiche vor:

Sport
Erlaubt ist ab heute kontaktfreier Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum unter folgenden Bedingungen: Geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Abstands von mindestens 1,5 Metern zwischen Personen (auch in Warteschlangen) sind sicherzustellen.
Die Nutzung von Dusch- und Waschräumen, Umkleide-, Gesellschafts- und sonstigen Gemeinschaftsräumen sowie das Betreten der Sportanlage durch Zuschauer sind bis auf weiteres untersagt, bei Kindern bis 14 Jahren ist das Betreten der Sportanlage durch jeweils eine erwachsene Begleitperson zulässig.

Das Stadion an der Menzenberger Straße ist ab heute, 11. Mai, unter den vorgenannten Voraussetzungen wieder für den Sportbetrieb geöffnet. Vereine und sonstige Nutzer müssen die Vorgaben einhalten. Grundsätzlich können unter diesen Voraussetzungen auch die Sporthallen wieder genutzt werden. Vor der Nutzung der Sporthallen haben Vereine ihre individuellen Konzepte für die Umsetzung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen vorzulegen bei Norbert Grünenwald, Fachbereichsleiter Bildung, Kultur und Sport. Nach Abstimmung und Genehmigung können die Hallen mit Ausnahme der Halle II des Siebengebirgsgymnasiums, die bis einschließlich 25. Mai als Klausurraum für Abiturprüfungen genutzt wird, dann für kontaktfreien Sport genutzt werden.

Gastronomie
Restaurants, Gaststätten, Kneipen, Imbisse, (Eis-)Cafés, öffentlich zugänglichen Mensen und Kantinen dürfen gemäß §14 CoronaSchVO seit Montag, dem 11. Mai wieder öffnen, sofern sie die umfangreichen Hygiene- und Infektionsschutstandards einhalten. Dazu teilt die NRW-Landesregierung mit: „An einem Tisch können Personen aus zwei Haushalten sitzen. Eine Begrenzung der Personenzahl ist nicht vorgesehen. Tische müssen 1,5 Meter auseinander stehen. Platzanweisungen und namentliche Registrierungen ermöglichen die Nachverfolgung. Um Besucherströme zu entzerren, verzichtet Nordrhein-Westfalen auf eine corona-bedingte Begrenzung der Öffnungszeiten und der Verweildauer der Gäste in den Restaurants. Buffet-Lösungen sind nicht zulässig.“
Die Auflagen zur Öffnung der Innen- und Außengastronomie sind in einer entsprechenden Anlage „Hygiene- und Infektionsschutzstandards“ (PDF) konkretisiert.

Ferner hat das Land am Sonntag, 10. Mai, seinen Fahrplan zur Öffnung von Handel, Gastronomie, Hotellerie, Tourismus und Fachmessen bekanntgegeben:
So dürfen ab dem 11. Mai unter Auflagen Ferienwohnungen und –häuser, Campingplätze, Freizeitparks und Ausflugsschiffe wieder ihren Betrieb aufnehmen.
Für Montag, 18. Mai, sind die Öffnungen von touristischen Übernachtungsangeboten von Inländern in Hotels inklusive der Nutzung des gastronomischen Angebots angekündigt.
Vorausgesetzt einer guten Entwicklung der Infektionszahlen will das Land NRW ab Samstag, dem 30. Mai Fachmessen mit Hygiene-Konzept und begrenzter Teilnehmerzahl korrespondierend zur Veranstaltungsfläche, touristische Führungen mit begrenzter Teilnehmerzahl sowie die Öffnung von Thermen und Schwimmbädern zulassen.