Klimaschutz

Bad Honnef fördert Klimaschutz in vielen Bereichen

Rat und Verwaltung haben in den vergangenen Jahren zahlreiche Projekte zur nachhaltigen Entwicklung der Stadt und zur Verbesserung des Klimas auf den Weg gebracht. Beispiele hierfür sind die mehrfache Auszeichnung der durch die UNESCO gewürdigten Arbeit im Rahmen der Bildung für Nachhaltige Entwicklung, die Würdigung als Fair-Trade-Stadt sowie die Beteiligung am Projekt Chance 7. Diese Seite soll die vielfäligen Aktivitäten und Handlungsfelder der Stadt aufzeigen. Darüber hinaus soll sie als Informationsplattform dienen und den Kontakt zu den Partnern der Stadt – Bad Honnef AG, die Energieagentur Rhein-Sieg oder Umweltbehörden – vermitteln.

Darüber hinaus finden Sie hier aktuelle Presseinformationen (s. Seitenende) sowie Berichte über aktuelle politische Beratungen. Der Rat hat den Ausschuss für Umwelt, Wald, Verkehr, Feuerschutz und Rettungswesen für das Thema Klimaschutz bestimmt. Hier wurden am 5.9.2019 verschiedene Anregungen von Bürgern, Organisationen und von politischen Parteien beraten.

Nachstehend finden Sie die Sitzungsvorlage für die Ausschussberatung.

Vorlage (1041) für den Ausschuss für Umwelt, Wald, Verkehr Feuerschutz und Rettungswesen am 5.9.2019

Aktueller Stand und Beratungsergebnis vom 5.9.2019:

Der Ausschuss für Umwelt, Wald, Verkehr, Feuerschutz und Rettungswesen bekennt sich im Bewusstsein der Auswirkungen des anthropogenen Klimawandels auf die Stadt Bad Honnef zu den Zielen der Bundesregierung aus dem Klimaschutzplan 2050 und unterstreicht die wichtige Rolle der Kommunen im Klimaschutz und der Klimafolgenanpassung.

Aus diesem Grunde beauftragt der Ausschuss die Verwaltung, im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Klimaschutzprojekten im kommunalen Umfeld („Klimaschutzrichtlinie“) des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) vom 05. Juni 2019 bis zum 30. September 2019 einen Antrag zur Förderung einer Fokusberatung Klimaschutz zu stellen. Die erforderlichen Eigenmittel in Höhe von rund 7.000 EUR werden über das Sachkonto 529 116 „Bauleitplanung & Planungsgrundlagen“ gedeckt.

Der Antrag zur Förderung der Fokusberatung Klimaschutz stellt nach Auffassung des Ausschusses einen ersten Schritt auf dem Weg der Stadt Bad Honnef zur klimaaktiven Kommune dar. Daher wird die Verwaltung beauftragt, im Rahmen des o.g. Projektes weitere Empfehlungen zum Klimaschutz und zur Klimafolgenanpassung (mit dem Ziel der Erstellung eines integrierten Klimaschutzkonzeptes sowie der Installierung einer/s Klimaschutzmangerin/s) sowie zur Nutzung weiterer Fördermöglichkein zu entwickeln und dem Ausschuss zur Entscheidung vorzulegen. Die zur Umsetzung der Empfehlungen erforderlichen Ressourcen sind dabei darzustellen und erforderliche Eigenmittel in den Haushalt einzustellen.

Die Anregungen gemäß § 24 Gemeindeordnung NRW

  • einer Resolution zur Ausrufung des Klimanotstandes der Gruppen attac Rhein-Sieg, BUND Rhein-Sieg-Kreis, NABU Kreisverband Rhein-Sieg sowie der BI Naturfreunde Troisdorf vom 13. Juni 2019 wird nicht weiterverfolgt.
  • von Christian Holtkamp sowie Heinz Jacobs vom 24. Juni 2019 wird begrüßt und fließt als Anregung in den Prozess der Aufgaben-erledigung zu den Punkten 2. und 3. mit ein.

Die nächste Sitzung des Ausschusses findet am 14. November 2019 im Rathaus statt. Die Sitzungsunterlagen finden Sie eine Wocher vorher im Ratsinformationsystem der Stadt Bad Honnef.


Rhein-Sieg-Kreis bringt Maßnahmenkatalog zum Klimaschutz auf den Weg

Presseinformation des Rhein-Sieg-Kreises: Es ist ein Thema, das ihn bewegt: Mit viel Energie und Engagement erläuterte Landrat Sebastian Schuster das umfassende Klimaschutzprogramm 2025, das jetzt von Kreisausschuss und Kreistag nahezu einstimmig beschlossen wurde. “Nun ist politisch die Basis gelegt, dass wir weitergehen können und Umsetzungen konsequent durchführen”, so Landrat Schuster.

Denn, die Klimadiskussion muss ernst genommen werden und deshalb stellt sich auch der Rhein-Sieg-Kreis der größten Herausforderung, der Politik, Staat und Gesellschaft aktuell begegnen.

Begonnen hat der Kreis schon sehr viel früher mit seinen Bemühungen! Bereits 2011 hatte der Kreistag mit dem einstimmigen Beschluss, den Klimaschutz konsequent auszubauen, die Weichen für eine vorsorgende Klimapolitik auf Kreisebene gestellt. Doch der Handlungsdruck steigt weiter. “Was wir brauchen, sind Maßnahmen und keine Symbole” erläutert Umweltdezernent Christoph Schwarz. “Und deshalb haben wir das konkrete ‚Maßnahmenprogramm 2025‘ entwickelt.”

Der darin definierte Mix aus Maßnahmen soll für die nächsten Jahre die Grundlage für einen übergreifenden Klimaschutz bilden, der alle Akteure mit ins Boot holt. Dazu werden insgesamt neun Handlungsbereiche ausgemacht, in denen der Kreis selbst aktiv werden kann – entweder unmittelbar beispielsweise in seinen Liegenschaften, oder mittelbar z.B. in den Kreisgesellschaften oder im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Der umfangreiche Katalog sieht etwa vor, dass die Kreisverwaltung CO2-neutral werden, der Rhein-Sieg-Kreis auf ein Plus an Klimaschutz beim Planen und Bauen achten, die Verkehrswende forcieren und die Energieagentur ausbauen soll – verbunden mit einem jährlichen Bericht an den Umweltausschuss des Kreistages über den Stand der Umsetzung.

Anhang 2 Sachstand Klimaschutzmassnahmen Rhein-Sieg-Kreis

Anhang 3 Massnahmeprogramm RheinSieg Kreis