Öffentliche Bekanntgabe einer Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 27 1. Änderung

Die Stadt Bad Honnef, Fachdienst Bauaufsicht, erteilte mit Bescheid vom 20.05.2021 (Az. 00048/2021/VA) die beantragte Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes Nr. 27, 1. Änderung zum Bauvorbescheid für die Errichtung von zwei Mehrfamilienhäusern mit 64 Wohneinheiten, einer Tiefgarage mit 48 Stellplätzen und einem Abfallsammelplatz auf dem Grundstück „Auf Penaten“ in 53604 Bad Honnef.

 

Gegenstand des Bescheides ist die Befreiung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes hinsichtlich des Maßes der baulichen Nutzung:

– Überschreitung der Anzahl der Vollgeschosse von II auf III

– Überschreitung der GFZ 1,2 auf 1,27

– Abweichung von der Baulinie um ca. 1,60m

– Überschreitung der straßenseitigen Baugrenze um 1,00m (Vordächer)

– Überschreitung der rückwärtigen Baugrenze um teilweise ca. 0,35 m (GWB A)

– Überschreitung der rückwärtigen Baugrenze um 0,15m bis ca. 0,65m (GWB B)

 

Der Bescheid gilt nur in Verbindung mit dem erteilten Bauvorbescheid für das vorbezeichnete Vorhaben. Der Befreiung für das oben beschriebene Vorhaben liegen die mit amtlichem Prüfvermerk vom 21. Mai 2021 versehenen Bauvorlagen zugrunde.

 

 

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle beim Verwaltungsgericht Köln, Appellhofplatz, 50667 Köln innerhalb von einem Monat nach Bekanntgabe Klage erhoben werden.

Die Klage kann auch durch Übertragung eines elektronischen Dokuments an die elektronische Poststelle des Gerichts erhoben werden. Das elektronische Dokument muss für die Bearbeitung durch das Gericht geeignet sein. Es muss mit einer qualifizierten elektronischen Signatur der verantwortenden Person versehen sein oder von der verantwortenden Person signiert und auf einem sicheren Übermittlungsweg gemäß § 55a Absatz 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) eingereicht werden. Die für die Übermittlung und Bearbeitung geeigneten technischen Rahmenbedingungen bestimmen sich nach näherer Maßgabe der Verordnung über die technischen Rahmenbedingungen des elektronischen Rechtsverkehrs und über das besondere elektronische Behördenpostfach (Elektronischer-Rechtsverkehr-Verordnung – ERVV) vom 24. November 2017 (BGBl. I S. 3803).

 

 

Der Bürgermeister

Otto Neuhoff