Netzwerk „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ ist ausgezeichnet

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Deutsche UNESCO-Kommission zeichneten auch in diesem Jahr herausragende Bildungsinitiativen für nachhaltige Entwicklung aus. Die Jury war sich einig, dass das Bad Honnefer Netzwerk „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ ebenfalls herausragende Arbeit zur strukturellen Verankerung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland leistet. Die Mitglieder aus Bad Honnef können stolz sein, denn in der Kategorie Netzwerke wurden ihre Aktivitäten gewürdigt. Am 20. November 2019 nahmen Bürgermeister Otto Neuhoff, Daniela Paffhausen (Bad Honnef AG) und Maria-Elisabeth Loevenich (Netzwerkkoordinatorin), stellvertretend für die Bad Honnefer Netzwerkmitglieder, die Auszeichnung in Berlin entgegen.

Zahlreiche Institutionen der Kategorien Lernorte, Netzwerke und Kommunen hatten auch dieses Jahr erneut gezeigt, wie sich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in vorbildlicher Weise umsetzen lässt. Unter dem Motto „Ausgezeichnet“ prämierten Staatssekretär Christian Luft vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) Professorin Dr. Maria Böhmer 55 Lernorte, 36 Netzwerke und 9 Kommunen für ihr herausragendes Engagement für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

In der positiven Beurteilung der Jury in Bezug auf Bad Honnef heißt es: „Das Netzwerk ‚Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit‘ verfolgt das Ziel, Bürgerinnen und Bürger über die drängenden Ressourcenfragen unserer Zeit zu informieren und die Kompetenz der Zivilgesellschaft als Change Agents zu fördern. Das Netzwerk hat seine BNE-Aktivitäten in unterschiedlichen Bildungsbereichen verstetigt und neue Lernformate und Lernangebote entwickelt. Es trägt vorbildhaft dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Region zu verankern.“

Die Bad Honnefer Partner des Netzwerkes sind die Stadt Bad Honnef, das Abwasserwerk der Stadt Bad Honnef, die Bad Honnef AG und die Internationale Hochschule Bad Honnef IUBH. Netzwerkkoordinatorin ist Maria-Elisabeth Loevenich. In Bad Honnef und der Region ist „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ bereits fest etabliert. Durch vielfältige Aktionen leistet das Netzwerk einen hervorragenden Beitrag, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz bei Erwachsenen wie auch Kindern und Jugendlichen zu wecken. „Bad Honnef summt“ oder zahlreiche Nachhaltigkeitsprojekte in Schulen und Kindertagesstätten tragen dazu bei.

Seit 2016 zeichnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) im Rahmen der nationalen Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramm Bildung für nachhaltige Entwicklung einmal im Jahr Bildungsinitiativen aus. Die Auswahl trifft eine Jury aus Mitgliedern der Nationalen Plattform BNE sowie Vertretern des BMBF, der Freien Universität Berlin und der DUK. Neben Lerninhalt, Methoden und Lernprozessen richten die ausgezeichneten Akteurinnen und Akteure ihr Handeln auf Bildung für nachhaltige Entwicklung aus. Sie orientieren auch die eigene Bewirtschaftung an Prinzipien der Nachhaltigkeit. Somit tragen sie dazu bei, Bildung für nachhaltige Entwicklung strukturell in der deutschen Bildungslandschaft zu verankern. Als offizieller Beitrag zum Weltaktionsprogramm stellen sie sich auf der Internetseite des BNE-Ortals vor und profitieren vom Austausch mit anderen Akteurinnen und Akteuren in einem breiten Wissens- und Praxisnetzwerk.

Weitere Informationen:
Nationale Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung
… und Akteure, hier: Bad Honnef

Foto (BNE der Deutschen UNESCO-Kommission): „Ausgezeichnet“, das Bad Honnefer Neztwerk „Bad Honnef lernt Nachhaltigkeit“ – v. l.  Dr. Catrin Hannken (Bundesministerium für Bildung und Forschung), Daniela Paffhausen (BHAG), Bürgermeister Otto Neuhoff, Maria-Elisabeth Loevenich (Netzwerkkoordinatorin) und Minister a. D. Walter Hirche von der Deutschen UNESCO Kommission