Freibad auf Insel Grafenwerth startet am 26. Mai in die Saison

Pünktlich zum Saisonstart hat das Wasser im Freibad eine angenehme Temperatur erreicht.

Am Donnerstag, den 26. Mai, um 10.00 Uhr ist es soweit: das Freibad auf Insel Grafenwerth startet in die neue Saison. Größere Einschränkungen im Betrieb und beim Zutritt, wie sie in den vergangenen zwei Jahren durch die entsprechenden Coronaschutzverordnungen des Landes notwendig waren, wird es zum diesjährigen Saisonstart nicht geben: es können nun wieder mehr Besucherinnen und Besucher in das Bad und auf das Gelände, wobei weiterhin die Abstandsgebote einzuhalten sind.

Jetzt wartet das Bad auf seine Gäste: Die Wassertemperatur beträgt bereits 22 bis 23 Grad Celsius und das Ergebnis der letzten Wasseranalysen durch ein externes Labor wird in den kommenden Tagen erwartet. „Grund für die späte Eröffnung ist die Betreuung des neuen Hallenbades in Aegidienberg während der Probezeit in den ersten sechs Wochen seit Inbetriebnahme am 25. März“, erklärt Hans-Joachim Lampe-Booms, Betriebsleiter der Bad Honnefer Bäder: „Der Probebetrieb in Aegidienberg wurde erfolgreich abgeschlossen und auch die Vorbereitungen im Freizeitbad befinden sich in den letzten Zügen.“ In den letzten Tagen vor der Eröffnung werden Wasserarmaturen, die außerhalb der Saison zum Schutz vor Rheinhochwasser demontiert und eingelagert worden waren, von einer Fachfirma geprüft und installiert. Kontrolliert werden auch die Stand- und Verkehrssicherheit der Bäume im Freibadbereich sowie die vorhanden Spielgeräte.

Zum Eröffnungstag an Christi Himmelfahrt ist der Eintritt ins Freibad frei. Die Öffnungszeiten sind täglich von 9.00 Uhr bis 19.00 Uhr, samstags, sonntags und an Feiertagen von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr. Eintrittskarten können weiterhin über drei Wege bezogen werden: Vor Ort an der Kasse, über ein Online-Ticketsystem sowie am Kassenautomat, der auch bargeldlos mit EC-Karte genutzt werden kann.

Bei Sonnenschein wird das Wasser im Freibad auf Insel Grafenwerth durch eine große Solarthermieanlage beheizt.

 

„Das Frühschwimmen kann in diesem Jahr aufgrund von Personalengpässen nicht angeboten werden“, bedauert Hans-Joachim Lampe-Booms. Nach zwei Jahren Coronapandemie mit eingeschränktem Betrieb und langen Schließzeiten ist der gesamten Bäderbranche viel Personal verloren gegangen, das sich beruflich umorientiert hat. „Daher suchen nahezu alle Kommunen, die Schwimmbäder betreiben, derzeit mehr oder weniger händeringend geeignetes Fachpersonal.“Einer anderen großen und aktuellen Herausforderung, den steigenden Energiekosten, begegnet die Stadt Bad Honnef mit nachhaltiger Energieerzeugung: Auf den Gebäudedächern des Freibades ist eine Solarthermieanlage installiert und im Jahr 2021 mit neueren, effizienteren Modulen ausgestattet worden. „Wir erwärmen das Badewasser bei sonnigem Wetter ausschließlich durch die Kraft der Sonne und setzen die Gasheizung nur bei bedecktem Himmel, kalten Außentemperaturen und bei starker Nachtabkühlung ein“, berichtet Rico Stein, Leiter des Freizeitbades: „Das Absenken der Temperatur des Badewassers vor dem Hintergrund der Energiekosten ist derzeit nicht vorgesehen, sodass sich unsere Badegäste auf ein tolles Schwimm- und Freibadvergnügen freuen dürfen.“

Weitere Informationen zum Freibad finden Sie unter https://www.bad-honnefer-baeder.de/.