SENIORENBERATUNG

Die Seniorenbeauftragte der Stadt Bad Honnef bietet Hilfestellung zur Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen in folgenden Themenfeldern an:

Soziales:

  • Hilfestellung für ältere Menschen beim Umgang mit Behörden, Institutionen, Einrichtungen, Verbänden etc.
  • Kontaktpflege und Austausch mit Heimbeiräten und Heimbewohnern der ansässigen Pflegeheime
  • Planung und Durchführung von sozialen Projekten zur Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements
  • Initiierung von Informationsveranstaltungen zu Themen wie:
    • Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht,
    • Änderungen durch die Pflegereform

Wohnen:

  • Information über die hiesige Stelle für die Vermittlung von Sozialwohnungen
  • Information über Möglichkeiten des Betreuten Wohnens sowie über stationäre Angebote in Bad Honnef und Umgebung
  • Nach Möglichkeit Einsatz für Wohnumfeldverbesserungen und Vertretung der besonderen Bedürfnisse und Interessen älterer Menschen
  • Verbesserung der Information in der Bevölkerung über Fragen zu altersgerechtem Wohnen
  • Durchführung von Informationsveranstaltungen zum Thema:
    • Wohnberatung,
    • Wohnungsanpassung bei Demenz
    • barrierefreies Wohnen
    • sowie über Fördermöglichkeiten durch die Pflegeversicherung

Kultur und Freizeit:

  • Zusammenarbeit mit anderen Institutionen zwecks Planung und Durchführung von Bildungs- und Kulturveranstaltungen, speziell auf die Bedürfnisse von Senioren und Seniorinnen abgestimmt
  • Kontaktpflege mit den Leitungen der beiden ansässigen Seniorentreffs

Sport und Gesundheit:

  • Information über seniorengerechte Sportaktivitäten der ortsansässigen Vereine und Institutionen,
  • Information über Beratungsangebote zu den im Bereich der gesundheitlichen Vorsorge tätigen Institutionen (Krankenkassen, Rentenversicherungsträger, Vereine, etc.)
  • Information über Selbsthilfegruppen in Bad Honnef und dem Rhein-Sieg-Kreis
  • Initiierung von Informationsveranstaltungen zu gesundheitlichen Themen wie zum Beispiel
  • Demenzerkrankungen – Umgang mit altersverwirrten Menschen
  • Ernährung im Alter
  • Belastungssituationen pflegender Angehöriger

Stadtentwicklung und Verkehr:

  • Nach Möglichkeit Einsatz für senioren- und behindertengerechte Planungen im Bereich Stadtentwicklung:
  • Einsatz für barrierefreie Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen und im öffentlichen Personennahverkehr
  • Einsatz für Haltestellen in der Nähe von Seniorenheimen

Sicherheit:

  • Aufnahme von Anregungen älterer Menschen zur Verbesserung der Sicherheit von Verkehrswegen und Anlagen
  • Zusammenarbeit mit Beratungsstellen der Polizei zwecks Planung von Informationsveranstaltungen zu seniorenrelevanten Themen wie
  • Sicherheit im Straßenverkehr
  • Vorbeugung vor Diebstahl und Betrug
  • Sicherheitstraining

Ansprechpartnerin:
Frau Iris Schwarz
Tel.: 02224/184-140
Fax: 02224/184-4140
E-Mail:
Zimmer: 118