24 Stunden in Bad Honnef: Rheinromantik, Jugendstil und der Alte

STATIONEN:

  • Kurhaus & Kurgarten
  • Innenstadt mit Fussgängerzone & kleinen, inhabergeführten Geschäften
  • Kirche Sankt Johann Baptist
  • Ortsteil Rhöndorf mit Stiftung Bundeskanzler Adenauer Haus
  • Cafe Profittlich
  • Einkehr: z.B. Restaurant Chamai, Haus im Turm oder eines der anderen schönen Lokale in Rhöndorf
  • Per Zahnradbahn auf den Drachenfels
  • Spaziergang entlang der Rheinpromenade
  • Rheininsel Grafenwerth

Starten Sie mit der Innenstadt! Das historische Kurhaus aus dem Jahre 1907 wurde gerade komplett restauriert und wird in Kürze feierlich wiedereröffnet. Wo in früheren Zeiten als Bad Honnef noch Heilbad war Tanzkaffees stattfanden, ist heute in historischen Ambiente eine moderne Veranstaltungsfläche entstanden. Die klassizistische Fassade zeugt vom Prunk der Stadt als ehemaliges Kur- und Heilbad. Im Kurpark findet sich auch heute noch eine der Heilquellen – die Edelhoffquelle.

Entlang der Hauptstraße mit Ihren Jugendstilbauten gelangen Sie zur malerischen Innenstadt mit Fussgängerzone, Cafés und kleinen, inhabergeführten Geschäften. Den Mittelpunkt bildet hier der Marktplatz, der besonders im Sommer zum Verweilen einlädt.

Nun geht es weiter in den Stadtteil Rhöndorf. Die kleinen Gassen, gesäumt mit Fachwerkhäusern, werden nicht nur Sie begeistern, sondern haben auch eine andere bekannte Persönlichkeit in Ihren Bann gezogen: Konrad Adenauer. Der erste Bundeskanzler Deutschlands lebte von 1935 bis zu seinem Tod 1967 in Rhöndorf. Die Stiftung Bundeskanzler-Adenauer-Haus erinnert in einer Ausstellung an „den Alten von Rhöndorf“. Sein Wohnhaus und Garten kann ebenfalls besichtigt werden (corona-bedingt momentan nur eingeschränkt).

Appetit bekommen? Zurück im Ortskern von Rhöndorf empfiehlt sich die Einkehr im Café Profittlich: das urige Café existiert schon seit Generationen. Die hausgemachte Herrentorte war die Lieblingstorte Adenauers und hat es auch heute noch in sich.

Keine Lust auf Kaffee und Torte? In Rhöndorf liegt das einzige Weinanbaugebiet NRWs – probieren Sie die edlen Tropfen direkt bei den Winzern Weingut Broel und Weingut Pieper.

Über die Weinberge gelangt man nun entweder nach einem anstrengenden Aufstieg oder über Königswinter mit der Zahnradbahn auf den Drachenfels. Der Blick von hier oben auf den Rhein bis Bonn oder auch hinunter nach Bad Honnef mit den Inseln Grafenwerth und Nonnenwerth sowie dem Siebengebirge im Hintergrund ist alle Mühen wert und zählt sicherlich zu den schönsten Ausblicken in der Region. Wobei – an schönen Blicken mangelt es im Siebengebirge nicht.

Wieder unten am Rhein bummeln Sie entlang der Rheinpromenade zurück in Richtung Bad Honnef. Zum Ausklang des Tages empfiehlt es sich, sich pünktlich zum Sonnenuntergang ein Plätzchen auf der Insel Grafenwerth zu sichern: Die Abendstimmung hier wird Ihnen nachhaltig in Erinnerung bleiben!

Und wenn Sie immer noch nicht müde sind: Ab zurück ins Städtchen, die verschiedenen Kneipen und Restaurants in der Stadt freuen sich auf Sie! Wenn Sie noch ein wenig Inspiration benötigen, dann sind Sie hier genau richtig: die schönsten Restaurants, Cafes und Bars in Bad Honnef

© Stadt Bad Honnef 2020